Blog_Banner_schmal

Every end has a new beginning April 15, 2017

In jedem Ende ist ein neuer Anfang.

Sind wir nicht alle immer auf der Suche nach dem wahren Glück?
Nach dem tiefen Sinn des Lebens.
Nach unserer ganz eigenen Bestimmung.
Wünschen wir uns nicht eigentlich alle, all unsere Träume wahr werden zu lassen?

Ich will all das noch erleben, was ich mir wirklich aus tiefstem Herzen wünsche.
Viele Jahre habe ich all meine Liebe zur Natur in zarte Kleider gelegt. In all die Zeichnungen, die ich
von Federn und Tieren machte und mit denen meine Mode bedruckt wurde.
Ich sehnte mich gleichzeitig nach einer tiefen inneren Erfüllung.
Aber sie stellte sich nicht so richtig ein.
So sehr ich allem meine ganz persönliche Handschrift gab und wie ich selbst jeden Tag immer noch finde,
wunderschöne Dinge erschuf, an denen die Menschen sich erfreuen durften.
Denen ich allen ein Stück meiner Sicht auf die Natur schenken wollte.
Allen zeigen wollte, wie wunderbar alles da draußen ist, für das so viele heute leider keine
Zeit mehr haben.
Den Blick nicht mehr.
So sehr blieb die innere Sehnsucht.
Nach mehr!

 

Auf meiner persönlichen Reise durchs Leben, fand ich in den letzten Jahren und Monaten zu meiner
wahren Bestimmung.
Also hatte ich doch immer richtig gefühlt.
Das da noch mehr sein sollte, als “nur” Mode zu machen.
Als ich vor fünfzehn Jahren noch in einem riesigen Unternehmen arbeitete, da hatte ich oft im Scherz gesagt:
“Ich werde Ziegenbäuerin und mache Käse und lebe abgeschieden in der Natur mit meinen Tieren.
Was soll das alles mit dem ganzen Modezirkus?!”
Den Modezirkus habe ich mit sO mINe* nie mitgemacht.
Ich wollte immer Kleider machen, die den Menschen wirklich lieb waren.
Die man vielleicht später noch an seine Tochter weitergibt.
Die man auf jeden Fall aufheben will und damit das Gegenteil zu unserer schnelllebigen Welt darstellen.
Wo alles nur noch auf Masse ausgelegt ist. Auf Geldmacherei durch Schnelllebigkeit.
Weil Qualität und Wert nicht mehr stimmen.
Nichts mehr Wert hat.
Weil es nur um Geldmacherei geht und nicht mehr um die Liebe zum schöpfen, kreativ sein.
Das ist und war nie meine Welt.
Das ist, wenn man die wahre Welt nicht mehr sehen kann.

Aus dem Traum von Ziegen wurden letztes Jahr tatsächlich Schafe.
Tierische Produkte esse ich auch so gut wie gar nicht mehr.
Alles Beiträge zu einer Welt, einer Industrie, die mir nicht gefällt.
Wo Tiere auch nur noch Massenware sind. Und in Fabriken gehalten werden.
Unter grausamsten Bedingungen.

Meine Mode habe ich anfangs von Hand gefertigt.
Als das einfach viel zu viel für mich wurde, da gab ich meine Produktion an wunderbare Menschen
auf Bali in Indonesien ab.
Sie nähen dort fröhlich in ihrem Schneideratelier und verkörpern damit meine Vorstellung von
einer fairen und schönen Art Mode zu produzieren.
Etwas anderes wäre für mich nie in Frage gekommen.
Und doch habe ich mich so oft gefragt, ob es vertretbar ist, trotzdem alles um den halben Erdball zu fliegen.
Selber ständig in den Flieger zu steigen.
Meinem Körper und meiner Seele verlangten die langen Reisen viel ab, obwohl ich mich jedes Mal riesig auf
mein wunderbares Team freute und die Freunde, die ich in der Zeit gewonnen hatte.
Ich hinterfragte alles.
Immer und immer wieder.
Weil ich die Natur, die Erde, so sehr liebe.

Wie kann man als Erdenkind am glücklichsten sein?
Ich kann es nur, wenn ich mein wirkliches Erdenkind-Leben führe, was für mich immer bestimmt war.
Wenn ich den größtmöglichen Beitrag leiste, der mir möglich ist.
Was für mich sehr leicht ist, da ich nur auf meine innere Stimme hören brauche.
Und die hat mir neue, ganz wundervolle Aufgaben zugeflüstert.

Aber natürlich ist es nicht leicht, sO mINe* und all die schönen Kleider zu verabschieden.
Da ich aber immer irgendwie kreativ sein werde, weil das einfach zu mir gehört, werde ich das anderweitig ausleben.
Auf jeden Fall so, dass es unseren Planeten unterstützt und schützt und den Menschen dessen
ursprüngliche Schönheit vermitteln wird.

 Ich wünsche mir sehr, dass all die mit Liebe erschaffenen Kleidungsstücke, Schmuck und Accessoires viele
glückliche neue Besitzer finden werden, bevor sich Ende September die Türen in der Jakobstrasse schließen.
Das sie mit so viel Liebe getragen werden, wie ich hineingelegt habe.

Wir räumen in den nächsten Wochen und Monaten noch weitere Schätze in den Verkauf.
Musterteile und von mir handgefertigte Einzelmuster.
Es bleibt also spannend bis zum Schluss.
Ab sofort ist die gesamte Kollektion (bis auf wenige Ausnahmen) stark reduziert.
Die beste Gelegenheit noch ein bisschen den Kleiderschrank zu füllen, bevor sich sO mINe* verabschiedet.

Wir freuen uns so oder so sehr, Sie alle noch mal zu sehen.

Bei allen Kunden, besonders den treuen Stammkunden, möchte ich mich herzlich bedanken.
Sie alle haben mir dieses kreative Abendteuer ermöglicht.
Vor allem mir aber so viel Freude bereitet, wenn wir zusammen Outfits kreiert haben oder ich sie später
darin bewundern durfte.

Ein großer Dank geht auch an alle, die geholfen haben, all meine Ideen wahr werden zu lassen, durch
die anstrengenden, aber herrlichen Fotoshootings.
Besonders an Manja, Sally, Anna und Maria hinter der Kamera.
Besonders an Julia und Amira vor der Kamera.

Ich danke Ihnen und Euch allen von ganzem Herzen.
Und wünsche allen ebenfalls ganz viel Freude beim Umsetzen aller Lebensträume!

 Alles Liebe,

Simone

Be Sociable!

See the beauty of everyday things March 20, 2017

Heute beginnt offiziell der Frühling.
Wir alle haben Sehnsucht nach dem Licht, der Sonne, dem Neuen, dem Lebendigen.
So sind in den letzten Wochen viele schöne kleine und größere Dinge entstanden.
Alle von mir mit ganz viel Freude von Hand gefertigt.

Today is the vernal spring equinox.
The first day of spring.
We all are longing for light, sunshine, the new and lively.
This made me so creative the last weeks.
I was so inspired by the changes in nature, that I hand made a lot of little and bigger things.
For heart & soul.

1 / Mini-Wandbehang / Small Wallhanging

2/ Little Turqouise Kette/necklace & Wild Woman Türkiskette/ turqouise necklace

1 / Mini Wandbehang / small wall hanging

2 / Bild-Karte alle Einzelstücke handgezeichnet, zum rahmen oder verschenken
original drawings, as a card or to frame

Alles ab sofort erhältlich bei uns im Shop!

Love, Simone xx

Be Sociable!

Inspiration found in nature February 10, 2017

All images via Bohemian Diesel & Pinterest!

I will never get tired of good photoshoots and a little bit Cowgirl feeling…
One day I will live on a ranch with my family, all my animals and pets and no one is around.
Just old wise trees,  some wildflowers and wild animals.
Breathing freedom & love.

Happy weekend!

Love, Simone

Be Sociable!

Stay Wild – Happy Earth Child December 17, 2016

“Stay Wild” means live your true nature!
Our Earth Child symbolize all this. Nature. Our true nature.
Live the life you are meant to live.
Be happy, cause you are a beloved Earth Child.
A wild flower.
Free and beautiful!

 ”Stay Wild” bleib wild, urspünglich.
Das heisst, leb dein wahres Leben.
Das Leben für das du gemeint bist.
Deine Natur.
Sei glücklich, weil du ein geliebtes Erdenkind bist.
Eine wilde Blume.
Frei und wunderschön!

Diese liebenswerten Mädchen sind ab sofort in meinem Dawanda Shop erhältlich.
Wir bieten dort die Möglichkeit an, ein paar unserer besonderen, handgemachten Unikate online zu erwerben.

These lovely girls are available at our Dawanda online boutique.
We offer there the possibility to purchase online some of our unique, hand made goods.

Weitere dieser liebevoll gearbeiteten Erdenkinder findet ihr natürlich in unserem Shop in der Jakobstrasse
in Aachen.
Und mehr Bilder und Infos über die Entstehung und das spielen mit den Puppen findet ihr in
einem Blog Post hier.

A bigger selection of this made in love Earth Children  are available at our real boutique in Aachen.
More pictures and some details about the production and play ideas you find here.

Love, Simone

xxx

Be Sociable!

Fairies of the forest November 30, 2016

Heidi, Shadow und ich haben ein bisschen Feenzauber aus dem Wald mitgebracht.
Allerdings haben wir nichts abgeschnitten oder abgebrochen.
Die Zweige mit den schönen Buchenblättern hatte jemand von einem Baumbeschnitt einfach dort abgeworfen.
Eigentlich auch nicht so die feine Art.
Aber ich habe mich gefreut.
Nachdem ich ewig lang dort vorbei gekommen bin, kam mir die Idee mit den Blätterkronen.
So haben wir jetzt ein bisschen Wald- und  Elfenzauber bei uns im Shop!

Heidi, Shadow and I brought a bit of fairy magic from the woods.
But we did not cut anything.
Somebody left his trash over there after he cut his tree…
Not that I like that.
But this time I was happy.
Cause after passing this pile of branches each day, I got this idea.
Making crowns.
From this beautiful beech leaves.
Now we have some forest and fairy feeling at the boutique.

 

Ich nenne den Wald den Zauberwald.
Er ist einer meiner liebsten Orte.
Obwohl Heidi liebt ihn mindestens so, wie ich.
Weil er wohl sehr gut riecht.
Ich finde ihn einfach herrlich verwunschen.
Weil er so abwechslungsreich ist und wir scheinbar fast die einzigen Besucher.
Ohne meinen Zauberwald wäre das Leben nur halb so schön.
Er gehört zu meinem Zuhause.

I gave this forest the name Magic Forest.
It is one of my favorite spots.
Maybe Heidi loves it even more than I.
Cause it smells so good. hehe.
I love it cause it is enchanted.
Cause of the variety of greens, plants and trees.
And cause it seems we almost the only guests.
Without my Magic Forest life would be not that beautiful.
It is part of my home.

Enjoy the shop decoration!

Love,
Simone xx

Be Sociable!

Pieces of me: live to love – week 39 October 2, 2016

Die erste Herbstwoche war voll mit kleinen und großen Geschenken.
Alle aus der Natur.
Und weil sie auch farblich so wunderbar zusammen spielen, habe ich jede Menge Fotos gemacht.
Dabei sind dann meine Herbst – Mandalas herausgekommen.

Mir gefallen besonders gut die roten Äpfelchen.
Sie sind sehr klein, aber leider nicht wirklich schmackhaft.
Ich hebe immer mal welche vom Boden auf, die noch keinen Wurm drin haben.
Sie kommen dann bei den kleinen Shootings zum Einsatz und liegen ansonsten dekorativ in einem Korb.

The first week of fall was full of small and big gifts.
All coming from nature.
Cause they where so beautiful in color they inspired me to take a lot of pictures.
And I came up finally with my autumn mandalas.

I love the red apples.
They are really small and are not very tasty.
But I take always some good ones and keep them for decorations.

Die roten Blätter, sind so herrlich rot.
Sie sind die ersten von einer gigantischen Blätterwand, die in ein paar Wochen komplett rot sein wird.
Diese habe ich vor zwei Jahren entdeckt und dachte ich sei in einem Märchen aufgewacht.

Die ersten Haselnüsse habe ich bei unserer Nachbarin aufgehoben.
Aber man findet zur Zeit auch unterwegs einige.
Diese Woche habe ich eine Freundin besucht, die mir nicht nur Haselnüsse mitgegeben hat, sondern auch
köstliche kleine Trauben, die bei ihr an der Hauswand wachsen.

The leaves are soo red!
I took them from the ground at a place where I found a wall of red leaves two years ago.
In a few weeks this gigantic green wall will be fire red.
It is like a fairy tale.

The hazel nuts I have collected at a neighbors.
But you can find them also out in nature.
This week I got also hazel nuts of a friend.
Also deep blue grapes.
Tiny and sweet.
I eat them with my breakfast bowl every morning.

Bei meiner Freundin G ist es immer schön.
Vor ein paar Wochen hatte eine Stute ein Fohlen bekommen.
Dieses Mal waren wir die Pferde auf der Wiese besuchen.
Wenn man diese samtweichen warmen Pferde Nüstern streichelt, erinnert mich das an meine Pferde Jugend.
Irgendwann möchte ich meine eigene Stute haben.
Nur so.
Sie braucht mich weder tragen, noch irgendetwas.

Es war schön das Fohlen auf seinen viel zu langen Beinen auf uns zu staksen zu sehen.
G meinte, es wächst mal hier mal da.
Es wirkt alles ein bisschen umproportional.
Aber wie alles in der Natur, ist es ein kleines Wunder.

Weniger wundervoll fand ich, dass mein Schaf Schnucki diese Woche ausgebüxt war.
Das Einfangen, was leider mehrmals wiederholt werden musste, war das reinste Abendteuer.
Jetzt weiss ich auf jeden Fall, dass sie sehr sportlich ist.
Und auch sehr raffiniert.
Aber, dass sie auch hinter einem herläuft, weil das genauso lustig ist, wie weglaufen.
Zum Glück!

At my friend G’s it is always beautiful.
We visited her horses at the field.
The foal we had seen one day after birth.
It is growing, but still thin.
The legs much too long.
It is a wonder like everything in nature.

When he came with his warm and soft nose… it is always like magic to me.
I was a teenage horse girl.

Not that wonderful was that my sheep Schnucki went for a walk at the neighbors field.
I had to catch her severals times.
It was an adventure.
Now I know that she is a very sporty girl.
And very clever.
But also that running behind me is same fun than running away.
Happily!

Dann habe ich diese Woche aus den Haselnüssen und Äpfeln einen Kuchen gebacken.
Ich finde es schön die Geschenke aus der Natur zu nutzen.
In manchen Gärten sehe ich das Obst an den Bäumen faulen
oder auch die Nüsse am Boden liegen, ohne, dass jemand danach schaut.
Ist es wirklich schöner einfach im Supermarkt etwas fertiges zu kaufen?
Für mich unvorstellbar!

With the hazel nuts and apples I made a cake this week.
I like to use the gifts nature gives to me.
In some gardens I see the fruit rotten on the trees.
Or nuts just lying on the ground.
Nobody cares.
Is it more exciting to buy something at the supermarket?
I can not imagine.

Dieser Kuchen ist für eine kleine Springform von 20cm:

125g “Pflanzenbutter”, z.B. Margarine von Alsan
2 EL Apfelmark
4 EL Rohrohrzucker
Vanille gemahlen
100g Dinkelmehl Type 630
100g Dinkelvollkornmehl
50g Speisestärke
1/2 Päckchen Backpulver
2 TL Kakoa, stark entölt
8 EL Mandelmilch
1 Hand voll Haselnüsse, grob gemahlen
2 kleine Äpfel

Puderzucker zum bestäuben

In der Küchenmaschine lassen sich die geknackten Nüsse blitzschnell nach Wunsch hacken oder mahlen.

Der Kuchen braucht ca. 30 Minuten bei 180°.

The cake is for a small spring form 20cm:

125g vegan butter
2 tbsp apple puree
4 tbsp raw cane sugar
ground vanilla
100g spelt flour type 630
100g spelt whole meal flour
50g corn starch
1/2 package baking powder
2 tsp cocoa powder, highly de-oiled
8 tbsp almond milk
1 hand full hazel nuts, roughly ground
2 small apples

icing sugar

Bake for 30 minutes at 180°C.

Ansonsten gab es mehrere Rehe diese Woche.
Immer auf unseren Nachmittags Runden.
Heidi lenke ich dann immer ab.
Sonst rennt sie hin.
Auch wenn sie sonst nichts machen würde…

Ich wünsche ein schönes Wochenende mit Verlängerung.
Hoffentlich werden wir nicht weggeweht…

We saw a lot of deers this week.
Always at the afternoon with the dogs.
Heidi I have to distract.
Otherwise she is running behind.
She would not do anything…

I wish beautiful weekend with a holiday on monday for all germans.

Love, Simone

Be Sociable!

We donated dog food – God’s eye sale September 26, 2016

Mit jedem God’s Eye, dass wir bei sO mINe* verkaufen, bekommen Tiere Hilfe!
Im August haben Shadow, Heidi und ich von dem ersten Erlös Hundefutter für das Aachener Tierheim gespendet.
Zusammen mit Lob Tiernahrung.
Denn Ralf Lob ist nicht nur Top in Beratung und Qualität, auf Futterspenden gibt es einen kleinen Rabatt.
Das ist sein Beitrag zu jeder Hilfe, die geleistet wird.

Da ich meinen Shadow aus dem Aachener Tierheim habe, war es für mich naheliegend dort anzufangen.
Dort, wo nur von Spenden gelebt wird, ist jede Hilfe willkommen.

With each God’ Eye we sell at sO mINe*, we and you help animals/pets!
In august Shadow, Heidi and me donated dog food to our local animal shelter.
Together with Lob Tiernahrung, a local pet food store.
Ralf Lob stands for best quality and guidance in pet food.
And he supports all donations with a discount.

Cause my Shadow is from our local animal shelter, it was obvious to me to start there.
They live from donations and are really thankful for all help.

 

Mir war es wichtig, dass auch bei der Spende auf Qualität geachtet wird.
Auch, wenn ich weiss, dass da wo Tiere in Not sind, dass gegeben wird, was zur Verfügung steht,
wollte ich nicht etwas nehmen, was ich nicht meinen Hunden auch geben würde.
Da mir meine Ernährung sehr wichtig ist, halte ich es bei meinen Tieren genauso.

For me it was important to donate the same quality food, I would also give my pets.
Cause my nutrition is important to me, I do the same with my dogs.
They just get the healthiest and best for their needs.

Jedes God’s Eye ist handgefertigt und mit wunderschönen Federn dekoriert.
Von jedem Verkauf gehen €5,- in den Tierschutz.
Wer also etwas Gutes tun möchte, bekommt auch von uns noch etwas Schönes dazu.

Each God’s Eye is hand made and adorned with beautiful feathers.
With each buy we donate €5,- to animal protection.
If you wanna help, you also get something special for yourself.

Das God’s Eye ist eine wunderschöne Verbindung mit dem Universum!
An einem besonderen Ort Zuhause oder im Auto am Rückspiegel, bringt es uns nicht nur Freude, sondern
verbindet uns mit der Natur und dem “Höheren”!

God’s Eye is the beautiful connection with the universe.
At a special place at home or in your car, it brings joy, but also connects you with nature and the higher
spirits!

 Ich danke allen, die bis jetzt mit dem Kauf Ihres God’s Eye unser Tierschutz-Projekt unterstützt haben.
Es liegt mir sehr am Herzen Tieren zu helfen und gleichzeitig darauf hinzuweisen, wie viele wundervolle
Seelen da draussen auf ein neues Zuhause warten.
Die Tiere sind so dankbar für ihre neuen Menschen und belohnen sie mit so viel Liebe!
Bevor man zum Züchter geht, unbedingt mal beim Tierheim oder Tierschutz nachschauen.

Vielen Lieben Dank!

Thank you to everyone who already helped by purchasing a God’s Eye.
It is important to me to help animals and pets, as well as to remind that there are so many lovely souls out there
waiting for a new home.
These pets are so thankful, they will overwhelm you with so much love!
Before you go to a breeder, have a look at your local animal shelter or another animal protection organization.

Thank you so much!

Love, Simone

Be Sociable!

Pieces of me: live to love – week 38 September 25, 2016

Die Woche fing für mich ganz wunderbar an.
Denn am Montag, als ich mit meinen Hunden gerade die letzten Meter unserer Morgenrunde ging, finde ich
eine Bussardfeder aus einer Handschwinge.
Sie ist bestimmt fast 30 cm lang.
Die Bussard Federn oder besser gesagt, der Bussard hat für mich eine besondere Bedeutung.
Deswegen ist es für mich immer, ein Zeichen von “oben”.

Später auf der zweiten Runde mit Shadow und Heidi finden wir jede Menge wunderschöne Buchecker Hülsen.
Für mich sehen sie aus wie Blüten.
Ich mag alles, was die Natur hervorbringt.
Und meistens habe ich irgendwas in den Taschen, wenn ich nach Hause komme.
Für mich gibt es nichts Schöneres, als mit der Natur zu dekorieren.

Später am Nachmittag bei Smilla und Schnucki (meinen Schafen) finde ich jede Menge Fasanen Federn.
Für ein paar krieche ich ins Unterholz.
Smilla an meiner Seite.
Schnucki oben vor dem Gebüsch am meckern.

Bei allem geht es immer um’s finden.
Suchen ist zwecklos.
Das ist wie mit allem.
Ich weiss, dass ich immer etwas finde, wenn auch nicht jeden Tag.
Mein Blick bleibt irgendwie automatisch hängen an diesen Schätzen.

 Dienstag finde ich eine um Hilfe schreiende Schnucki verheddert zwischen zwei Zäunen.
Einer leider aus Stacheldraht.
Wie sie dahin gekommen ist, wird ein ewiges Rätsel bleiben.
Die Stelle grenzte noch nicht mal direkt an die Wiese.
Ich musste ein bisschen klettern, um zu ihr zu kommen und dann versuchen sie zurück zu drücken, obwohl sie
natürlich versuchte auf meine Seite zu kommen.
Dann war sie schon mal mit Kopf und Bein wieder aus dem Zaun.
Aber ich musste sie immer noch aus der “Falle” rausholen.
Heben war natürlich unmöglich.
Also hab ich versucht den Zaun so weit vom Boden hochzubekommen, dass sie durchpasst.
Nur ihr dann auch klar machen, dass sie vorwärts gehen sollte, war nicht so einfach.
Irgendwie geht dann ja alles.
Auf unserer Wiese waren wir aber immer noch nicht.
Ich bin zurück geklettert auf unsere Wiese, da ich nicht mit ihr durch die über- kopfhohen Disteln und
Brennnesseln konnte.
Ich hab sie dann durch rufen um die ganze Wiese lenken können.
Von der anderen Seite war ich ihr entgegen gelaufen.
Völlig erschöpft von dem Stress, war sie nur noch froh wieder bei Smilla und mir zu sein.
Dafür bekam ich einen kleinen Kopfboxer in den Bauch, was soviel wie “Hab dich lieb” heisst bei Schnucki.

Mittwoch habe ich einem Schmetterling das Leben gerettet.
Das hoffe ich zumindest.
Bereitwillig hüpfte er auf meinen Finger, um sich in den Garten tragen zu lassen.
Leider war ein Flügel leicht geknickt, weswegen er Schwierigkeiten beim Fliegen hatte.
Als ich später gucken ging, war er nicht mehr da…
Eine Maus habe ich noch über die Strasse gelassen, als ich mit dem Auto unterwegs war.

Ich liebe Tierbotschaften.
Wer mag kann gerne mal hier reinschauen.
Bei Ralf Hillmann findet man meistens die Botschaft, die einem die Tierbegegnung mitteilen möchte.
Sie zeigen einem an welchen Punkt im Leben man sich befindet und motivieren einen auf seinem Weg zu bleiben oder
den Mut zu finden Altes aufzugeben und vertrauensvoll Neuem entgegenzublicken.
Mehr Krafttiere sind in seinem Buch zu finden.
Für alle spirituell Interessierten sicher ein gutes Nachschlagewerk.

 Freitag habe ich noch eine abgebrochene Kardendistel mitgenommen als ich bei den Schafen war.
Sonntag hatte ich schon zwei gefunden.
Die machen sich herbstlich schön in Glasvasen.

 Irgendwann diese Woche habe ich eine Variante meines Banana-Bread gebacken.
Bananen haben wir eigentlich immer und wenn sonst nicht groß etwas da ist, dann nehme ich eben, was sich finden lässt.
Cashewkerne, Cranberries, Kokos Chips, Mandeln…
Das Rezept werde ich sicher irgendwann auf den Blog stellen.

Auch, wenn ich meinen Tee allein trinke, mache ich es mir gerne hübsch.
So bekam der Kuchen noch seine Blüten-Deco.
Und ich einen Platz in der Sonne.

Was für einen schönen Herbst -Anfang hatten wir diese Woche.
Die Tag und Nacht Gleiche.
Wo Helligkeit und Dunkelheit gleich lang sind.
Ich beobachte das immer ganz gespannt, wie sich das Tageslicht verändert und wir uns auf diese bedeutsamen
Tage zubewegen.
Jetzt werden die Tage leider wieder kürzer und ich werde langsam versuchen meine Hunde auf die Uhrumstellung
vorzubereiten.
Sonst stehen wir irgendwann schon um 5 Uhr auf der Strasse.
Zumindest, wenn es nach Shadow gehen würde.

Einen wunderbaren sonnigen Sonntag und eine gute Woche!

Love, Simone

 To all english sO mINe* readers!
I work on writing more blog posts in both languages, german and english!
I am very sorry for only german texts this time!
Have a beautiful weekend!
xx

Be Sociable!

Apple Rose Cupcakes September 23, 2016

Die ersten Äpfel der Saison.
Irgendwie fällt es mir dieses Jahr besonders schwer geduldig auf die Reife der Früchte zu warten.
Jeden Tag schleiche ich um die Bäume, aber davon reifen sie auch nicht schneller.
Weil sie noch gut 10 Tage brauchen, habe ich mich gefreut, als ich bei meinem Lieblings Obstladen erste kleine
Bio Äpfel aus unserer Gegend fand.
Als erstes halte ich sie mir immer unter die Nase.
Sie dufteten herrlich süß.
Ok, dann kann ich endlich etwas mit Äpfeln backen.

The first apples of fall.
This year it was hard for me to be patient.
Always stroll around the trees, but still not ripe.
My favorite fruit store had last week a box with really small organic apples from our area.
I held one under my nose to inhale the ripe sweet apple scent.
Ok, I can take them for baking.

 Rosen aus Äpfeln kreieren, dass wollte ich schon lange mal machen.
Dabei heraus gekommen sind meine Apple Rose Cupcakes.
Dafür bleibt die schöne und gesunde Schale am Apfel und man schält mit dem Sparschäler einfach Scheiben
von den Apfelvierteln.
Diese versucht man möglichst, wie Blütenblätter zu arrangieren und so in den Teig zu stecken.
Ich habe mich von der Mitte nach außen gearbeitet.
War gar nicht so schwierig, braucht eben nur ein bisschen Zeit.

I wanted to create roses from apples already a while.
This is how  I came to my Apple Rose Cupcakes.
What I love is, that you keep the beautiful healthy peel of the fruit.
Just cut the thin slices with a potato peeler.
And these you try to arrange as flower leaves.
I started in the middle.
It is not that difficult, just needs some time.

Apple Rose Cupcakes, vegan

ergibt ca. 6-8 Stück, je nach Größe der Förmchen
geht aber auch in der Muffin-Form

100g “Pflanzenbutter”, z.B. Margarine von Alsan
4 EL Rohrohrzucker
2 EL Apfelmus
Vanille, gemahlen
220g Soyajoghurt natur, ungelöst
80g Dinkelmehl Type 630
80g Dinkelvollkornmehl
45g gemahlene Mandeln
1 1/2 TL Backpulver
2 kleine Äpfel

alle Zutaten sind bei mir immer Bioqualität
und mit Liebe verarbeitet!

Zimmerwarme Pflanzenbutter, Zucker, Apfelmus, Vanille in eine Rührschüssel geben und schaumig schlagen.
Joghurt dazu geben und ganz kurz verrühren.
Nach und nach die Mehlmischung unterrühren.
Teig in die vorgefetteten Förmchen geben, ca. 3/4 hoch befüllen.
Äpfel waschen und in Viertel schneiden.
Mit dem Sparschäler Scheiben schälen.
Diese von der Mitte ausgehend in den Teig drücken, so dass sich eine Blütenform ergibt.

Die Törtchen vor dem Backen noch mal mit ein bisschen Rohrohrzucker bestreuen.
Auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten backen.
Ofen auf 180Grad vorheizen.
Allerdings ist das je nach Ofen immer unterschiedlich…

Cupcakes in der Form ein paar Minuten auskühlen lassen.
Dann stürzen und auf ein Kuchengitter setzen, um sie weiter auskühlen zu lassen.
Schmecken allerdings auch lauwarm ganz herrlich.

Apple Rose Cupcakes, vegan

makes about 6-8, depends on the size of the cups
you can also use a muffin tin

100g vegan butter
4 tbsp raw cane sugar
2 tbsp apple sauce
ground vanilla
220g soy joghurt, natural unsweetened
80g spelt flour type 630
80g spelt wholemeal flour
45g almond flour
1 1/2 tsp baking powder
2 small apples

all ingredients I used are organic
and processed with love!

To make the pastry put the butter, sugar, apple sauce and vanilla into a mixing bowl.
Beat until fluffy.
Add the soy yoghurt and mix gentle until combined.
Take half of the flour mixture and put into the bowl.
Mix until combined.
Add also the other half and mix again.
Pour the dough into the buttered cups.

Wash the apples, cut them into quarters.
Cut slices with a potato peeler and squeeze them into the dough by arranging them as a flower.
Sprinkle the cupcakes with a bit of raw cane sugar.

Bake them for 25 minutes in a preheated oven (180° C)

Leave the cupcakes for some minutes in the cups or tin.
They are lukewarm really yum!

Enjoy!

Genießt euer Törtchen vielleicht in der warmen Herbstsonne!
Enjoy your cupcake in the warm autumn sunshine!

Love, Simone

Be Sociable!

Dream, Relax, Meditate: Feather Incense Holder from sO mINe* home September 20, 2016

Die Düfte, die nach fernen Ländern riechen und zum träumen einladen.
Das hat mich schon immer fasziniert und zu meinem Wohlbefinden beigetragen.
Ich brenne für mein Leben gerne Räucherstäbchen.
Das war schon immer so.

Deswegen gehört zu meinem “sacred space” auch unbedingt ein schöner Halter für Räucherstäbchen.
Da mir nie so richtig etwas gefallen hat oder schöne Dinge auch unpraktisch sein können,
kam die Idee mit der Feder.
Die handgeschnitzte Feder aus Crocodile Wood vom indonesischen Panggal Baum,
verkörpert daher sO mINe* durch und durch.

Scents of far countries ask for dreaming.
This was always fascinating me and kind of wellness.
I love to burn incense.

For this a beautiful incense holder is a must have for my sacred space.
But I never owned a really beautiful one and some tries have also not been practicable.
(Most of the ashes on the table.)
This is why I created the wooden feather from Crocodile Wood.
Hand carved from indonesian Panggal tree.
Feather & incense is so mine!
So the perfect home accessory from sO mINe* home collection.

Ich räuchere gerne, um die Energie eines Raumes wieder ins Positive zu bringen.
Zum Beispiel auch nach einer schlechten Nacht, in der ich viel wach lag.
Was auch immer es ist.
Ein Raum kann wieder frei für Neues geräuchert werden.
Negative Energie vertrieben werden.
Währenddessen oder danach gut lüften, sonst kann das “Alte” nicht rausziehen.

Meistens räuchere ich aber einfach so, aus dem Gefühl heraus.

Hier sind meine drei Favoriten unter den Räucherstäbchen:

Frankincense

Seit mehr als 5.000 Jahren wird Frankincense in Tempeln von Ägypten, China und Indien geräuchert.
Der Frankincense Baum hat die größte Assoziation mit dem Spirituellen, von allem Pflanzen.
Der Name setzt sich zusammen aus dem französischen franc = pure/free und dem lateinischen incensium = to smoke.
Wurde gleich wertvoll, wie Gold gehandelt.

 Die Rinde des Baums wird mit einem Messer eingeritzt und eine milchig weisse Flüssigkeit tritt aus.
Die erhärteten, gelb-orangen Harztropen wurden Perlen oder Tränen genannt.

 In der Kultur der Babylonier, Ägypter, Perser, Hebräer, Griechen und Römer spielte der Frankincense Rauch
im religiösen und häuslichen Leben eine wichtige Rolle.
Der Rauch soll die Gebete zum Himmel tragen.
Heute wird er gerne für Meditation und Yoga benutzt.

Sandalwood

Das Sandelholz ist eines der ältesten Räuchermittel der Welt.
Seit mehr als 4.000 Jahren.
Es ist eins der beruhigendsten Räuchermittel und deswegen beliebt für die Meditation.
Es beruhigt den Verstand und öffnet das dritte Auge.

Es wird ebenfalls für religiöse Zwecke benutzt.
Unterstützt spirituelle Handlungen, friedliche Entspannung, sich öffnen und sich erden.
Auch bei Beerdigungen wird es gerne verwendet, um in die nächste Welt überzugehen.

Der Sandelholzbaum erreicht nach 60-80 Jahren die volle Reife.
Das Essential Oil (Öl) entsteht in der Wurzel und dem Kernholz.
Deswegen wird der Baum niemals gefällt, sondern immer komplett entwurzelt.
Die beste Qualität des Sandelholz Öl kommt aus Indien.

Nag Champa

Das Nag Champa kommt ursprünglich aus Indien.
Es wurde in Ashrams gebraucht und fand darüber in den 1960er Jahren den Weg in die USA.
Die Hippies brachten es von dort mit.

Halmaddi ist das Harz des Ailanthus tiphysa Baums, einem immergrünen Baum aus dem Regenwald.
Dies ist der Hauptbestandteil des Nag Champa.

Die klassische Nag Champa Mischung besteht aus:
Halmaddi
Champa Flower
Benzonin resinoid
Henna
Geranium
Indian Sandalwood

teilweise auch zusätzlich mit
Vanille
Patchouli

I like to burn incense to change/renew the energy of a room.
For example after a bad and sleepless night.
Whatever it is.
Burning incense can give the room new positive energy.
While you burn incense open a window or latest afterwards, so the old energy can leave the room.

But most times I burn incense cause I love it.
I choose something matching to my mood.

Here are my favorite incense sticks:

Frankincense

Since more than 5.000 years Frankincense is burnt in temples of Egypt, China and India.
The Frankincense tree has the highest association with the spiritual of all plants.
The english name comes from the french franc = pure, free and the latin incensium = to smoke.
It had the same value as gold.

The bark of the tree was carved with a knife and a white milky liquid ran out.
The hardened orange yellow resin was called “pearls” or “tears”.

It has been important for the culture of the babylonia, egypt, persia, hebrew, greek and romans in religious and
domestic life.
The smoke should take the prayers to the sky.
Today it is popular for meditation and yoga.

Sandalwood

Sandalwood is one of the oldest incense of the world.
More than 4.000 years.
It is one of the most calming and therefore popular for meditation.
It calms the mind and opens the third eye.

It was also used for religious practices.
Supports spiritual activities, peaceful relaxing, opening and grounding.
It is also used for funerals, to get over into the other world.

The sandalwood tree needs 60-80 years for its full sedateness.
The essential oil is to find in the roots and the heartwood.
This why the tree get never cut down, but disrooted.
The best quality of sandalwood oil comes from India.

Nag Champa

 The origin of Nag Champa is India.
It was burnt in Ashrams and came over to the US in the 1960s with the hippies.

Halmaddi is called the resin from the Ailanthus tiphysa tree.
An evergreen tree from the rain forests.
This is the main ingredient of Nag Champa.

The classic Nag Champa composition is:
Halmaddi
Champa Flower
Benzonin resinoid
Henna
Geranium
Indian Sandalwood

other additional ingredients can be:
Vanilla
Patchouli

The incense holder is available at our boutique!

Enjoy incense burning & some wellness time for yourself!

Love, Simone

Be Sociable!